alexia.bumbaris

Stipendium: 
DOC
Fachbereich: 
Geistes-, Sozial, und Kulturwissenschaften
Porträtbild: 
Projekttitel: 
Zur historischen Gendertopografie Europas - Wien und Paris im Vergleich
Studienrichtung: 
Geschichte
Forschungsstätte: 
Universität Wien
Förderdauer: 
01.04.2010 - 31.05.2012
Schlagworte: 
Stadt, Geschichte, Europa, Gender, Topografie, Interdisziplinarität

Zur historischen Gendertopografie Europas - Wien, Paris

Konzepte von Geschlecht strukturieren alle Aspekte des menschlichen Lebens, hier können die Gender Studies auf eine Vielzahl von Forschungsergebnissen verweisen. Doch welche Rolle spielen die kulturellen Vorstellungen von Geschlecht für Form und Funktion von Städten und deren Teilräume? Diese Frage ist besonders in den historischen Wissenschaften bisher kaum beachtet worden, der Forschungsstand der Geschichtswissenschaft hierzu gleicht einer tabula rasa. Deshalb hat es sich das Projekt „Zur historischen Geschlechtertopografie Europas" zum Ziel gesetzt, offen zu legen, wie Geschlechtsidentitäten urbanen Raum und dessen Nutzung strukturieren, wie sie ihm ihren Stempel aufdrücken und die Togografie europäischer Städte prägen.

Zu diesem Zweck werden die zwei europäischen Metropolen Wien und Paris analysiert, ausgehend vom Ende der sozialistischen Regime in Europa bis zurück zum Beginn des 19. Jahrhunderts. Als Quellen dienen einerseits die urbanen Räume selbst - von Repräsentationsbauwerken bis zu kommunalen Wohnbauten, von Inneneinrichtungen, Außengestaltungen von Gebäuden über Monumente und Plätze bis hin zu ganzen städtischen (Teil-) Räumen, von einzelnen Artefakten und Kunstwerken bis zur Architektur und Stadtplanung. Andererseits werden Quellen berücksichtigt, die Auskunft geben können über das frühere Erscheinungsbild der Stadt und die Beziehung zwischen der Gestalt des Stadtkörpers und kultureller Praxis: Dokumente zu InitiatorInnen, AuftraggeberInnen, PlanerInnen, ArchitektInnen, KünstlerInnen, anderen Beteiligten und deren Intentionen (also Dokumente zu Ausschreibungen, Entscheidungen von Institutionen, Pläne, Karten, Gemälde, Fotos) - sowie Materialien zu den Reaktionen der EinwohnerInnen besonders zu Maßnahmen der Stadtplanung (hauptsächlich Zeitungsartikel).

Eingebettet in eine kulturhistorische Herangehensweise bildet der Ansatz der „hegemonialen Männlichkeit" den theoretischen Referenzrahmen des Projekts. Dieser Ansatz bietet eine geeignete Ausgangsbasis zur Erklärung jeweils zeitgenössisch vorherrschender Geschlechterkonzepte und stellt in den Sozialwissenschaften sowie in steigendem Ausmaß auch in der Geschlechtergeschichte eine der wichtigsten theoretischen Grundlagen dar. Mit den Methoden der Diskursanalyse und Stadtsemiotik wird der urbane Raum untersucht. Stadtsemiotik meint eine innovative Spielart der Semiotik, die es ermöglicht, Raum lesbar zu machen - ausgehend von der Annahme, dass sich soziale und kulturelle Kontexte auch immer in der vom Menschen geschaffenen Umwelt abbilden. Dabei ist ein in weiten Teilen interdisziplinäres Vorgehen unabdingbar. Wissensbestände, Theorien und Methoden aus den Nachbardisziplinen der Geschichtswissenschaft - in diesem Falle der Architekturtheorie, Kulturgeografie, Kunstgeschichte und Stadt- und Raumsoziologie - werden integriert, um wissenschaftliches Neuland zu betreten und eine auffällige Forschungslücke zu schließen.