Verleihung des Ignaz L. Lieben-Preises und der Bader-Preise

Terminkategorie: 
Veranstaltungen
Hauptbild: 
Datum der Veranstaltung: 
24. Januar 2012 - 11:00
Ort der Veranstaltung: 
Johannessaal der ÖAW, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2, 1010 Wien

Neben dem Ignaz L. Lieben-Preis werden der Bader-Preis für Kunstgeschichte und der Bader-Preis für die Geschichte der Naturwissenschaften vergeben.
(geschlossene Veranstaltung) 

Fotos von der Preisverleihung finden Sie in den Fotogalerien.

Die PreisträgerInnen:
Mihály Kovács wird mit dem Ignaz L. Lieben-Preis 2011 für seine außerordentlichen Leistungen auf dem Gebiet der Muskelmotorproteine ausgezeichnet.

Stefan Albl erhält den Bader-Preis für Kunstgeschichte 2011 für sein Dissertationsprojekt „Pietro Testa als Maler".

Anna Lindemann wird der Bader-Preis für die Geschichte der Naturwissenschaften 2011 für ihr Dissertationsprojekt „Die ‚Naturwissenschaftlichkeit' der Psychoanalyse" verliehen. 

Die Laudatio für Mihaly Kovacs hält Kenneth C Holmes. Er war von 1968-2003 Direktor der Abteilung für Biophysik am Max Planck Institut für Medizinische Forschung in Heidelberg und leitet nun ebenda die Emeritusgruppe Biophysik.

Die Preise:
Dr. Alfred Bader und seine Frau Isabel haben es durch ihre großzügige finanzielle Unterstützung ermöglicht, den ältesten Preis der Akademie der Wissenschaften, den Ignaz L. Lieben-Preis, zu reaktivieren und 2004 wieder neu auszuschreiben.
Seit 2007 wird der Bader-Preis für Kunstgeschichte vergeben, der junge, hoch qualifizierte Dissertant(inn)en aus Österreich auszeichnet, die sich im In- und Ausland mit Forschungsfragen von Malerei und Zeichnung zwischen 1500 und 1750 beschäftigen.
2009 wurde erstmals der Bader-Preis für die Geschichte der Naturwissenschaften ausgelobt. Er richtet sich an junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die Dissertationen oder Forschungsprojekte zur Geschichte der Naturwissenschaften vorbereiten.