Julian Fuchs, 2014

Die Österreichische Akademie der Wissenschaften verleiht den Karl Schlögl-Preis 2014 an

Julian Fuchs

Dr. Julian Fuchs wird für seine Dissertation Local Dynamics in Protein Function and Specificity ausgezeichnet.

Das Forschungsgebiet
Im Rahmen seiner Dissertation befasste sich Julian Fuchs mit der Rolle der Dynamik von biologischen Makromolekülen in ihren Bindungsprozessen.
Biologische Makromoleküle (Proteine, DNA, RNA) sind die Basis von zellulären Prozessen. Biomolekulare Interaktionen sind zentrale Elemente in der zellulären Regulation und Signalweiterleitung. Der Großteil des aktuellen Wissens über makromolekulare Wechselwirkungen leitet sich von statischen Strukturen ab. Unter physiologischen Bedingungen sind biologische Makromoleküle jedoch flexibel, entsprechend blieb die Rolle dieser intrinsischen Beweglichkeit bisher zumeist unbeachtet.
Komplexe Computersimulationen ermöglichen es in den letzten Jahren mehr und mehr, die biomolekulare Dynamik am Computer exakt nachzustellen und erlauben somit neue Einblicke in deren Konsequenzen. Julian Fuchs entwickelte im Rahmen seiner Dissertation neue Metriken zur Abbildung und Quantifizierung von Protein-Dynamik. Durch Anwendung dieser Methoden konnten neue grundlegende Einblicke in die Wechselwirkung von Makromolekülen gewonnen werden. So konnte etwa gezeigt werden, dass die unterschiedliche Spezifität der Proteinklasse der Proteasen zu einem Großteil durch deren Dynamik erklärt werden kann. Im Zuge dessen entwickelte Julian Fuchs auch neuartige Metriken, die es erlauben, Spezifität quantitativ zu erfassen und somit verschiedene Proteine zu vergleichen. Durch Anwendung derartiger Metriken wird es etwa möglich, Unterschiede in der Spezifität zu kartieren und diese für die strukturbasierte Entwicklung neuer Wirkstoffe anzuwenden.

Der Preisträger
Julian Fuchs studierte Chemie an der Universität Innsbruck und spezialisierte sich im Zuge seines Doktoratsstudiums auf den Fachbereich Theoretische Chemie, speziell die Bereiche Strukturelle Bioinformatik und Computersimulationen.  Seine Dissertation wurde durch ein DOC-Stipendium der Österreichischen Akademie der Wissenschaften unterstützt und beinhaltete Forschungsaufenthalte in Basel und Wien. Seit März 2014 ist Julian Fuchs als Research Associate am Unilever Centre for Molecular Science Informatics der University of Cambridge tätig.

Der Preis
Der Karl Schlögl-Preis in Höhe von 3.700,- Euro wird seit 2008 für herausragende Dissertationen auf dem Gebiet der Chemie vergeben, die an einer österreichischen Universität durchgeführt wurden.

Preis: 
Karl Schlögl-Preis
Preisverleihung Jahr: 
2014