Programmstatuten

Die Österreichische Akademie der Wissenschaften (ÖAW) vergibt  Forschungsstipendien an der Zweigstelle Athen des Österreichischen Archäologischen Instituts (ÖAI) für herausragende wissenschaftliche Forschungen in den Fachbereichen Prähistorische und Klassische Archäologie, Alte Geschichte, Epigraphik, Numismatik, Philologie, antike Baugeschichte, Byzantinistik und Neogräzistik.

Einreichtermin: 15. April 2017

Zielsetzung

Die Stipendien werden für Forschungsvorhaben vergeben, zu deren Durchführung ein Aufenthalt in Athen notwendig ist.Der Forschungsort Athen garantiert für die genannten Fachbereiche über die scientific community der zahlreichen griechischen Forschungsinstitutionen sowie ausländischen Schulen bzw. Instituten und den damit verbundenen Fachspezialist/inn/en, den einschlägigen wissenschaftlichen Veranstaltungen und den differenziert ausgerichteten Fachbibliotheken ein einzigartiges dynamisches Umfeld für entsprechende Forschungsvorhaben.Darüber hinaus ermöglicht die reichhaltige und erstklassige materielle Hinterlassenschaft des Altertums in den Museen und archäologische Stätten Athens und Griechenlands einenunmittelbaren Kontakt mit den grundlegenden Materialien der oben angeführtenFachbereiche.

Zielgruppe

Eingeladen zur Bewerbung sind Doktorandinnen und Doktoranden sowie Senior Researcher, die an Universitäten oder außeruniversitären Forschungseinrichtungen in Österreich tätig sind. 

Antragsteller/innen, die nicht die österreichische Staatsbürgerschaft besitzen, müssen nachweisen können, dass der Mittelpunkt ihrer Lebens- und Forschungsinteressen seit mehr als zwei Jahren in Österreich ist.

Förderdauer

Die Stipendien haben eine Laufzeit von 6 – 9 Monaten (prae-doc) bzw. 1 – 3 Monaten (post-doc).

Die Stipendien können nach Bekanntgabe der Zuerkennung bis zum Ende des laufenden Jahres angetreten werden.

Leistungen

Die Höhe der Stipendien beträgt 1.200,- Euro pro Monat (prae-doc) bzw. 2.000,- Euro pro Monat (post-doc).

Zusätzlich wird ein einmaliger Reisekostenzuschuss in Höhe von 500,- Euro gewährt.

Darüber hinaus sind folgende Leistungen mit einem Stipendium verbunden:

  • kostenloses Quartier im Gästetrakt des Institutsgebäudes
  • Arbeitsplatz mit Nutzung der wissenschaftlichen Infrastruktur des ÖAI-Athen
  • Unterstützung von Seiten des ÖAI-Athen in Hinblick auf erforderliche Anträge an die einschlägigen griechischen Stellen und in Athen ansässige ausländische archäologische Schulen und Institute
  • Unterstützung in allgemeinen und praktischen Belangen wie Auskünfte, allfällige Reiseplanungen, etc.

Auswahlverfahren

Die vollständigen Unterlagen sind bis zu dem in der Ausschreibung genannten Einreichtermin bei der ÖAW (Abteilung Stipendien und Preise) einzureichen. Es gilt das Datum des Poststempels.

Die Mitglieder des Vergabekomitees sind Expertinnen und Experten, die von der ÖAW nominiert werden. Die Entscheidung über die Zuerkennung der Stipendien erfolgt auf Basis der vergleichenden Beurteilung der Anträge durch die Komiteemitglieder; zusätzlich können auch externe Gutachten eingeholt werden. 

Wesentliche Kriterien für die Auswahl sind die wissenschaftliche Qualifikation der Bewerber/innen, die wissenschaftliche Qualität des Forschungsprojekts sowie der Nachweis der Notwendigkeit des Forschungsaufenthalts in Athen für die Durchführung des Projekts.

Das Komitee tritt im Juni zur Beschlussfassung über die Vergabe der Stipendien zusammen. Die Bewerber/innen werden über die Entscheidung des Beirats schriftlich in Kenntnis gesetzt. 

Es besteht kein Anspruch auf Zuerkennung eines Stipendiums. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Zielerreichung

Jede/r Geförderte ist verpflichtet, während des Aufenthalts am ÖAI-Athen die (ersten) Ergebnisse des Forschungsprojekts einem breiteren Wissenschaftspublikum zu präsentieren.

Spätestens ein Monat nach Ablauf der Förderdauer ist der Abteilung für Stipendien und Preise der ÖAW ein Abschlussbericht zu übermitteln.

Im Rahmen der Förderung entstandene Publikationen sind ebenfalls vorzulegen. In allen Publikationen, die aufgrund der Förderung entstehen, ist der Vermerk „gefördert im Rahmen des Stipendienprogramms der ÖAW am ÖAI-Athen“ bzw. „funded within the fellowship program of the OeAW at ÖAI Athens“ anzuführen.

[Stand: Februar 2017]