Preis für Paläobiologie

Geschichte


Gestiftet: 1983 als Othenio Abel-Preis

Erste Vergabe: 1985 (Verleihung erfolgt alle zwei Jahre)

Stifter: Prof. Dr. Erich Thenius stellte der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) öS 250.000,- unter der Bedingung zur Verfügung, dass dieser Betrag möglichst günstig angelegt werde und dass aus den Erträgnissen alle zwei Jahre ein Othenio Abel-Preis in der Höhe von mindestens öS 25.000,- verliehen werde.

Name des Preises: Othenio Abel gilt als Begründer der Paläobiologie als eigener Zweig des Faches Paläontologie. Er wurde am 20.6.1875 geboren und studierte sowohl Rechtswissenschaft als auch Geologie und Paläontologie an der Universität Wien, wo er 1899 promovierte. Bereits ab 1898 arbeitete er als Assistent des Geologen Eduard Sueß. Ab 1907 war Abel außerordentlicher Professor, von 1917 bis 1934 ordentlicher Professor für Paläontologie an der Universität Wien.1934 wurde er wegen seiner nationalsozialistischen Gesinnung als Rektor der Universität pensioniert. Nach einer Gastprofessur in Cambridge wurde er 1935 an der Universität Göttingen Ordinarius für Paläontologie. Am 1. Mai 1938 trat er der NSDAP bei. Im Jahr 1940 emeritierte Abel und wechselte als Leiter des Instituts für Lebensgeschichte, einer neugegründeten Einrichtung in Kooperation mit dem Haus der Natur (im Rahmen des "Ahnenerbe"-Projekts), nach Salzburg. 1921 wurde Abel zum korrespondierenden Mitglied der ÖAW gewählt. Ab 1928 gab er die neue Zeitschrift „Paläobiologica“ heraus. Er starb am 4.7.1946 in Pichl am Mondsee.

Im Jahr 2011 wurden die oben genannten Fakten über den Namensgeber des Othenio Abel-Preises bekannt. Da die wissenschaftlichen Leistungen von Othenio Abel und seine Verdienste als Begründer der Paläobiologie unbestritten bleiben, hat die ÖAW in Abstimmung mit Prof. Dr. Erich Thenius, dem Stifter des Preises, beschlossen, den Othenio Abel-Preis ab 2013 in Preis für Paläobiologie umzubenennen.

Höhe des Stiftungsvermögens: öS 250.000,-

Stiftungszweck: Für Paläontolog/inn/en mit österreichischer Staatsbürgerschaft, die auf dem Gebiet der Paläobiologie, wie sie seit 1912 an der Universität Wien vertreten wird (Funktionsmorphologie, Paläoökologie, Fazieskunde, Evolutionsmorphologie, u.ä.), eine besondere Leistung in Form einer umfangreichen ausgezeichneten Publikation erbracht haben.


Literatur


Almanach der ÖAW, 97. Jahrgang (1947), S. 320-325.

Almanach der ÖAW, 135. Jahrgang (1985), S. 269.

Almanach der ÖAW, 154 Jahrgang (2003/2004), S. 410.

Österreichisches Biographisches Lexikon, Band I 1957, S. 192.

http://www.biographien.ac.at/oebl/oebl_A/Abel_Othenio_1875_1946.xml