Preisträger Josef Seethaler


Werner Welzig-Preis 2009


Josef Seethaler erhält den Werner Welzig-Preis in Anerkennung seines Beitrags zur Gründung und erfolgreichen Weiterentwicklung der Kommission für Historische Pressedokumentation - heute die Kommission für vergleichende Medien- und Kommunikationsforschung - sowie zum Aufbau eines Webportals, das für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus einer Vielzahl von geistes- und sozialwissenschaftlichen Disziplinen wichtiges Datenmaterial zur österreichischen Presse zur Verfügung stellt.

Der Preisträger


Josef Seethaler, geboren 1956 in Wien, studierte Kommunikationswissenschaft, Theaterwissenschaft und Philosophie an der Universität Wien. Er ist seit 1984 an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften tätig, seit 1994 als Senior Scientist an der Kommission für vergleichende Medien- und Kommunikationsforschung. Seit 2005 ist er außerdem Lehrbeauftragter am Institut für Publizistik und Kommunikationswissenschaft der Universität Wien; 1991 erhielt er den Theodor Körner-Preis für Wissenschaft und Kunst. Seine Forschungsgebiete sind: Politische Kommunikation, Medien und internationale Beziehungen, Mediensystemanalyse und Medien- und Kommunikationsgeschichte. Er ist Berater, Vorstands- und Beiratsmitglied mehrerer in- und ausländischer wissenschaftlicher Einrichtungen sowie österreichischer Vertreter in einer Reihe von internationalen Kooperationen, zuletzt im Projekt "Worlds of Journalisms". Derzeit leitet er die Entwicklung eines Webportals zur österreichischen Presse von der Mitte des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Zahlreiche Veröffentlichungen in Zeitschriften und Sammelbänden, Mitherausgeber der Buchreihe "Die Wiener Tageszeitungen". Weitere Buchpublikationen: u.a. "Jewish Images in the Media" (hrsg. gem. mit Martin Liepach und Gabriele Melischek) und "Wahlen und Politikvermittlung durch Massenmedien" (gem. mit Hans Bohrmann u.a.).