Angela Stöger


Elisabeth Lutz-Preis 2013


Angela Stöger wird für ihre Forschungen zur vokalen Kommunikation bei Elefanten ausgezeichnet. Sie ist die erste Gewinnerin dieses im Jahr 2012 gestifteten Preises.

Angela Stöger erforscht seit 10 Jahren die vokale Kommunikation bei Elefanten; sie hat die akustische Elefantenforschung an der Universität Wien aufgebaut und zu einer in diesem Bereich weltweit führenden Institutionen gemacht.

Elefanten verfügen über ein höchst komplexes und wissenschaftlich sehr interessantes Kommunikationssystem, insbesondere weil der Großteil der Lautkommunikation im Infraschallbereich (unter der Hörschwelle des Menschen) stattfindet.

In zahlreichen Publikationen, die u.a. in renommierten Fachzeitschriften wie Nature, Science, Current Biology, PLoS ONE erschienen sind, befasst sie sich mit Fragen der Lautentwicklung und -produktion von Elefanten. So konnte sie erstmals nachweisen, dass Elefanten fähig sind Laute nachzuahmen – dazu sind außer dem Menschen nur wenige Spezies in der Lage (z.B. Singvögel, Papageien, Wale, Delphine). Um die der vokalen Imitation zugrunde liegenden Mechanismen (genetisch, neurologisch und physiologisch) und deren Evolution zu untersuchen, sind daher vergleichende Studien sehr unterschiedlicher Spezies notwendig.

In einer weiteren interdisziplinären Forschungsarbeit wird dargestellt, wie Elefanten Infraschalllaute produzieren. Dabei wurde auch deutlich, dass sie dieselben physikalischen und physiologischen Prinzipien nutzen, die auch von der menschlichen Stimmbildung bekannt sind. In einer weiteren Studie ist es auch erstmals gelungen, Infraschalllaute von lebenden Elefanten in Südafrika mittels einer akustischen Kamera zu visualisieren.

Die Preisträgerin


Mag. Dr. Angela Stöger ist wissenschaftliche Mitarbeiterin und Projektleiterin am Department für Kognitionsbiologie der Universität Wien. Sie studierte Zoologie und Evolutionsbiologie an der Universität. Nach ihrer Promotion im Jahr 2006 leitete sie Projekte zur vokalen Kommunikation von Elefanten und der akustischen Ontogenese des Großen Pandas und war Post-doc am Department für Evolutionsbiologie der Universität Wien. Seit 2011 leitet sie das vom FWF geförderte Projekt „Automatic Analysis of Elephant Vocalization“.