Georg Winter


Elisabeth Lutz-Preis 2018


Georg Winter in Anerkennung seiner hervorragenden Forschungsleistungen auf dem Gebiet der chemischen Biologie, insbesondere seiner Beiträge zum Verständnis der Genregulation bei der Entstehung von Krebs.

Im Zentrum der Forschungsarbeit von Georg Winter steht die Entwicklung neuer therapeutischer Ansätze zur Krebsbehandlung. Krebszellen unterscheiden sich von normalen Zellen aufgrund einer abnormalen Aktivität von Genen, die Krebszellen dazu bringen, sich kontinuierlich zu teilen und zu wachsen. Diese Genaktivität wird durch eine bestimmte Klasse von Proteinen moduliert, sogenannte „Transkriptionsfaktoren“, die ganze Gruppen von Genen an- und abschalten können. Obwohl viele der krebsrelevanten Transkriptionsfaktoren seit Jahrzehnten bekannt und charakterisiert sind, konnten gegen die überwiegende Mehrzahl dieser „molekularen Schalter“ keine Medikamente entwickelt werden. Die Forschungsarbeiten von Georg Winter haben in den letzten drei Jahren einen neuen Ansatz aufgezeigt, um derartige genregulatorische Schaltkreise pharmakologisch blockieren zu können. Mittels neuartigen, bi-funktionalen Molekülen konnte Georg Winter das natürlich vorhandene, zelluläre Abbausystem umprogrammieren und somit krebsrelevante Proteine nicht nur blockieren, sondern via Abbau gänzlich eliminieren. Diese Methode, genannt „targeted protein degradation“ bzw. „zielgerichteter Proteinabbau“, gilt nun als gänzlich neuartige Methode der Medikamentenentwicklung. In der letzten drei Jahren wurden mehr als 10 Biotech Start-up-Unternehmen gegründet, die sich auf die weitere Entwicklung dieser Technologie spezialisiert haben. Viele internationale pharmazeutische Unternehmen forschen im Bereich „targeted protein degradation“. Erste klinische Studien werden für die erste Jahreshälfte 2019 erwartet.
Die Forschungsgruppe von Georg Winter widmet sich der weiteren Entwicklung der Technologie, dem Verständnis von fundamentalen Grundlagen der Genregulation, sowie der Erkennung und Vermeidung von Resistenzmechanismen, die als Konsequenz gegen diesen neuartigen Therapieansatz auftreten können.

Der Preisträger


Nach Abschluss des Masterstudiums Molekulare Biotechnologie an der FH Campus Wien absolvierte Georg Winter von 2008-2013 das Doktoratsstudium unter der Supervision von Prof. Superti-Furga am CeMM-Forschungszentrum für Molekulare Medizin. Von 2013-2016 forschte Winter als Postdoc im Labor von Dr. Bradner am Dana Farber Cancer Center der Harvard Medical School in Boston, USA. Georg Winter ist seit 2016 Gruppenleiter am CeMM.
Stipendien und Auszeichnungen (Auswahl): ASCINA Award. Category „Young Scientist“ (2016) des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Forschung; EMBO Long Term Fellowship (2013-2015).