Sylvia Cremer


Elisabeth Lutz-Preis 2015


Sylvia Cremer wird in Anerkennung ihrer Forschungsleistungen im Bereich der Evolutionsbiologie, insbesondere zur kollektiven Krankheitsabwehr in Ameisengesellschaften, ausgezeichnet.

In ihren Forschungen beschäftigt sich Sylvia Cremer mit der evolutionären Immunologie von Ameisengesellschaften. Gemeinsam mit ihrem Team untersucht sie die individuelle und kollektive Krankheitsabwehr bei Ameisen, indem sie deren Hygieneverhalten beobachten und ihre Immunabwehr messen. Innerhalb von Kolonien sozialer Insekten (z.B. Bienen, Ameisen, Termiten) können sich Krankheiten leicht ausbreiten, weil die Gruppenmitglieder auf kleinstem Raum zusammenleben und intensiven Sozialkontakt pflegen. Trotz dieses Risikos treten Epidemien in Kolonien sozialer Insekten überaus selten auf, weil sie kooperative Mechanismen zur Abwehr von Krankheitserregern entwickelt haben, die das individuelle Immunsystem der Gruppenmitglieder ergänzen. Diese „soziale Immunität“ umfasst Hygieneverhalten wie z.B. gegenseitige Körperpflege, gemeinsame Nutzung antimikrobieller Substanzen (wie z.B. Baumharz oder Ameisensäure), und die Regulierung der Art und Häufigkeit des Sozialkontakts, wenn Gruppenmitglieder von Krankheitserregern befallen sind. Ziel des Studiums verschiedener Aspekte sozialer Immunabwehr bei Ameisen ist es, mehr über Epidemiologie und Krankheitsdynamik in Gesellschaften herauszufinden.

Die Preisträgerin


Prof. Dr. Sylvia Cremer ist seit 2010 Gruppenleiterin und Professorin am IST Austria (2010-15 als Assistant Professor, seit 2015 als Full Professor). Sie hat Biologie an der Universität Erlangen-Nürnberg studiert. Nach ihrer Promotion an der Universität Regensburg 2002 verbrachte sie vier Jahre als Post-doc an der Universität Kopenhagen. 2006 war sie als Junior Fellow am Wissenschaftskolleg zu Berlin und übernahm dann eine Gruppenleitung an der Universität Regensburg, wo sie auch habilitiert wurde. Auszeichnungen: Feodor Lynen Postdoctoral Fellowship (2003-2004), Marie Curie Intra-European Individual Fellowship (2004-2006), ERC Starting Grant (2009), Anerkennungspreis des Landes Niederösterreich (2012), Walther Arndt Preis der Deutschen Zoologischen Gesellschaft (DZG; 2013), Mitglied der Jungen Akademie (2008), Mitglied der Jungen Kurie der ÖAW (2011)