Dissertationspreis für Migrationsforschung

Geschichte


Erste Vergabe: (Verleihung erfolgt jährlich)

Stifter: Seit 2007 ist Rainer Bauböck Professor für Soziale und Politische Theorie am European University Institute in Florenz. Zuvor war er Mitarbeiter am Institut für Höhere Studien in Wien und am Institut für europäische Integrationsforschung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Lehrbeauftragter an den Universitäten Innsbruck und Wien und Vorsitzender der Österreichischen Gesellschaft für Politikwissenschaft. Forschungsaufenthalte und Gastprofessuren führten ihn an die Bellagio Rockefeller Foundation (2006), Yale University (2005), University Pompeu Fabra in Barcelona (2003), University of Bristol (2002), University of Malmö (2000-2001), Institute for Advanced Study, Princeton und Princeton University (1998-1999) und die University of Warwick (1990-91).

Im Jahr 2006 wurde er mit dem Latsis-Preis der European Science Foundation für seine Arbeiten zu Immigration und sozialem Zusammenhalt in modernen Gesellschaften ausgezeichnet. 2013 wurde er zum korrespondierenden Mitglied im Ausland der ÖAW gewählt und erhielt das Ehrendoktorat der Malmö University, Schweden.

Höhe des Stiftungsvermögens: Rainer Bauböck widmete einen Teil des ihm verliehenen Europäischen Latsis-Preises in Höhe von EUR 22.000,-

Stiftungszweck: für ein an einer österreichischen Universität eingereichtes, zur Betreuung angenommenes und noch nicht abgeschlossenes Dissertationsprojekt zu den Themen „Flucht und Migration“, „Integration von Migrant/inn/en“ oder „Veränderungen von Gesellschaften als Folge von Migration“. Eigereicht werden können einschlägige Arbeiten aus allen sozial-, geistes- und rechtswissenschaftlichen Disziplinen.